Mädchen vermisst: Julia war vier, als sie verschwand! / Foto: Spejsek Shutterstock.com

Damit hat wohl keiner von Julias Familie gerechnet. 20 Jahre nachdem die damals 4 Jährige Julia Gorina verschwunden ist, tauchte sie nun kerngesund wieder auf. Ihr Vater Viktor Moiseenko hatte das Kind im Jahr 1999 in einem Zug aus den Augen verloren. Er war damals eingenickt und als er aufwachte, war das Mädchen weg. Wochenlang fuhr er täglich mit dem Zug und suchte sein Kind – doch Julia blieb verschwunden. Da die Trauer so groß war, zog die Familie weg. Julias Mutter konnte den Anblick des Bahnhofes nicht mehr ertragen.

Julia fand ihre Eltern per Google!

Die heute 24-jährige Mutter einer kleinen Tochter erinnerte sich dunkel daran, dass sie von einem Paar aus dem Zug mitgenommen wurde. Darum googlete ihr Freund 20 Jahre später die Worte “Zug” und “Mädchen”. Unglaublich. Er fand dort Artikel zum Verschwinden eines Mädchens aus dem Nachbarland Weißrussland. Ihm war sofort klar: Das muss Julia sein. „Beim Lesen kamen mir direkt die Tränen, denn so viele Dinge stimmten mit meinen vagen Erinnerungen überein“, sagte Julia in einem Interview. Sie kontaktierte ihren Vater über Social Media, doch er meldete sich nicht. 

Julia wurde wohl entführt!

Tage später bekam Julia Gorina einen Anruf. „Hallo, ich bin Nadja. Deine ältere Schwester“, sagte die Frau am Ende der Leitung. Als die Familie sich traf, fiel Papa Viktor auf die Knie und entschuldigte sich weinend bei Julia dafür, dass er sie damals verloren hatte. Mit einem DNA-Test ist mittlerweile erwiesen, dass Julia wirklich die Tochter von Viktor ist. Julia wurde laut der Polizei aus dem Zug von einem Paar entführt. Die Polizei fand sie zwei Wochen später in Russland in einem besetzten Haus und nahm sie mit. Dann kam sie zu einer Adoptivfamilie! Schon gelesen? Rebecca Reusch News: Spürhund soll angeschlagen haben – findet die Polizei Becci?

Julia, mit ihrem Papa, ihrer Mama und ihren Freund / Foto: Foto: Police of Belarus/east2west news