Das sollten Paare nicht tun
Das sollten Paare nicht tun / Foto: Syda Productions Shutterstock.com

Du bist frisch verliebt und denkst, dass dein Freund der “Eine” sein könnte? Herzlichen Glückwunsch, wir drücken die Daumen. Da das alleine aber nicht genügt für den Beziehungserfolg, kommen hier auch noch 10 Tipps, die dir helfen können aus einer guten Beziehung eine mustergültige Beziehung zu machen.

1. Euch gibt es nur noch im Doppelpack

Wir verstehen dich doch, du bist frisch verliebt und möchtest am liebsten jede Minute mit deinem Freund verbringen. Glaub mir, so ging es uns allen schon. Und genau deswegen wissen wir, dass es fatal ist, nur noch als Paar durch die Welt zu schlendern. Deine Freunde und deine Familie waren immer an deiner Seite, auch zu Single-Zeiten, sie haben es verdient, dich auch jetzt hin und wieder ganz allein für sich zu bekommen. Vernachlässige nicht deine Hobbys, dein Umfeld, alles, was dich vorher begeistert hat, denn: all das wird dir Halt geben, wenn dein Freund es einmal nicht mehr kann. Oder weniger pessimistisch gesehen: Es ist doch auch einfach schön, wenn man sich was zu erzählen hat, das man nicht gemeinsam erlebt hat.

2. Du willst einen anderen Menschen aus deinem Freund machen

Leider ist das Klischee der Frau, die ihren Partner immer „verbessern“ will, nicht ganz aus der Luft gegriffen. Dein Freund sollte besser zuhören können, sich mehr für Mode interessieren, unternehmungslustiger sein, spontaner, romantischer, eloquenter…bist du dir sicher, dass du den richtigen Mann an deiner Seite hast? Wenn du mehr ändern als behalten möchtest, dann solltest du dir ernste Gedanken machen. Wenn es aber tatsächlich nur Kleinigkeiten sind, dann versuche doch, deinen Partner so zu akzeptieren wie er ist. Schließlich hast du dich auch genauso in ihn verliebt.

3. Du vernachlässigst dich selbst

Studien zeigen, dass Menschen in Beziehungen rund 4 Kilo im ersten Jahr der Partnerschaft zunehmen. Das liegt nicht nur an den gemeinsamen Chips-Couch-Abenden, sondern auch daran, dass viele denken mit Partner müssen sie nicht mehr “attraktiv” für andere sein. Musst du für andere auch nicht sein, aber für dich! Achte weiterhin auf dich, das gefällt nicht nur deinem Freund, sondern vor allem ist es gut für dich selbst.

4. Du gibst dich auf

Bevor du deinen Freund kennengelernt hast, hattest du viele Freunde, bist gerne tanzen gegangen und hattest einmal im Monat ein Schwestern-Wochenende. Dann mach bitte so weiter. Dein Freund hat sich in eine aktive, soziale Frau verliebt, nicht in ein einsames Mauerblümchen, das nur dafür existiert, ihn zu begleiten.

5. Du veränderst dich komplett

Dein Freund liebt es, zu biken, zu surfen und zu klettern? Das ist schön, so einen aktiven Partner zu haben. Bevor du dir jetzt aber ein Mountainbike, ein Surfboard und eine komplette Kletterausrüstung kaufst, nimm dir die Zeit herauszufinden, was wirklich zu dir passt und dir Spaß macht. Man muss nicht jedes Hobby teilen und sich zu verbiegen, hat noch keiner Beziehung geholfen.

6. Du nörgelst ständig

Jeder muss mal Dampf ablassen und ein klärendes Gewitter reinigt die Luft. Das haben wir alle schon 100 Mal gehört und offenbar nur zu gut verinnerlicht. Jetzt frage dich aber mal, ob du eher wie ein Teekessel bist, der ständig Dampf ablässt und ob es mehr Gewitter als Sonnenschein bei dir gibt. Ständige Kritik oder Nörgelei zermürbt und ist überhaupt nicht zielführend. Wenn du ein Anliegen hast, dann sprich es an, aber gezielt.

7. Du hältst ihn für selbstverständlich

In einer Beziehung soll man sich gut aufgehoben und geborgen fühlen. Deswegen sollte es auch selbstverständlich sein, dass dein Freund für dich da ist und ihr den Alltag gemeinsam meistert. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, dafür dankbar zu sein und das auch zu zeigen. Dein Freund hat sämtliche Einkäufe und den Haushalt übernommen, weil es bei dir in letzter Zeit stressig auf der Arbeit war? Dann zeig dich erkenntlich und sage ihm, dass dir das viel bedeutet. Umgekehrt würdest du dich auch freuen.

8. Du hast ein Elefantengedächtnis

Das ist toll, wenn es um Geburtstage und Verabredungen geht. Wenn du aber nach Jahren die „Fehler“ deines Freundes noch hervorholst und sie ihm wieder aufs Brot schmierst, dann wird er dein gutes Gedächtnis verfluchen. Sag dir öfter mal Schwamm drüber und lass die Dinge gut sein. Einmal darüber ärgern reicht doch völlig, oder?

9. Du hast es ja schon immer gewusst

Ja, das war eine ziemlich blöde Idee von deinem Freund, sich auf den Reservetank zu verlassen. Jetzt steht ihr ohne Benzin da. Aber glaub mir, er weiß, dass er das verbockt hat, das musst du ihm nicht noch sieben Mal sagen mit dem Hinweis, dass dir das nie passiert wäre. Es ist viel partnerschaftlicher zu sagen, ok, jetzt haben wir den Salat, lass es uns zusammen anpacken.

10. Du kommunizierst nicht offen

„Schatz, ist irgendwas?“ – „Nee, nichts“ (und innerlich kochst du). Das ist ein typisches Beispiel für schlechte Kommunikation. Ich weiß, manchmal ist man so sauer, dass man in der Situation nicht reden will, weil man vielleicht Dinge sagt, die man nicht mehr zurücknehmen kann. Deswegen musst du andere Wege finden. Du kannst deinem Freund sagen, dass du noch ein paar Minuten brauchst bis du mit ihm über das Problem sprechen kannst, beispielsweise. Aber wichtig ist, sag, was dich beschäftigt. Er kann schließlich nicht Gedanken lesen.