YouTube gema
YouTube und Gema haben sich geeinigt / Foto:YouTube

Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar! Diese Meldung haben wir doch alle gehasst. Gute Nachrichten. YouTube und die GEMA haben sich endlich geeinigt und wir werden den roten Kasten wohl nie wieder sehen. Jahrelang haben sich die beiden Firmen darum gestritten. Beide Seiten bestätigten die Einigung am Dienstagmorgen. Endlich können wir alle Musikvideos der US-Stars schauen!

YouTube und GEMA haben sich gegeinigt!

YouTube zahlt jetzt eine Abgabe an die GEMA, dafür sollen YouTube-Nutzer ab sofort Zugang zu Musikclips haben, die vorher nicht verfügbar waren. Das betrifft alle Videos der rund 70.000 GEMA-Mitglieder. Betroffen sind auch Videos der Künstler aus dem Ausland, die die GEMA vertritt. Ob Justin Bieber, Ariana Grande und Co: endlich sehen wir die offiziellen Musikvideos, sobald sie online gestellt werden. Der GEMA-Direktor Thomas Theune sagte der Onlineausgabe der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”, es handele sich um einen Meilenstein. Die Vereinbarung sichere den rund 70.000 Komponisten, Textdichtern und Verlegern endlich eine Beteiligung für die Nutzung ihrer geistigen Schöpfungen auf YouTube.

Seit 2009 gab es keine gültige Lizenzvereinbarung mehr. Viele Inhalte waren daher für deutsche YouTube-Zuschauer nicht verfügbar; gekennzeichnet wurde dies mit den roten Sperr-Grafiken. Sieben Jahre stritten GEMA und YouTube. Im Januar 2016 unterlag die GEMA mit einer Schadensersatzklage gegen YouTube vor dem Oberlandesgericht München – die GEMA hatte 0,375 Cent für jeden Abruf bestimmter Musikvideos gefordert. Nun hat sich alles geklärt. Schon gelesen? 12-Jähriger YouTuber macht aus Versehen 100.000 Euro Schulden bei Google!